•  
  •  
11. Februar 2017
Geschäftsessen mit Wurstseminar

Bei herrlichem Wetter begrüsste uns Werner Bühler auf dem Hof Langerlen im Schwarzenberg. Wir genossen ein wunderbares Apèro mit eigenen Fleischprodukten und konnten dabei interessantes über den Hof Langerlen erfahren. Nach der Stärkung hiess es, Hände waschen, Schürze montieren und Team's bilden. Werner Bühler führte und in die Kunst des Wurstens ein. 4 verschiedene Würste wurden hergestellt. Fleisch zuschneiden und abwägen, Gewürz mischen, Därme durchspülen, Fleisch durch den Fleischwolf lassen, dann kräftig knetten und immer wieder den Ausführungen von Werner zuhören. Zwischendurch gab es noch einen Gewürzparcour welcher nicht ganz einfach war. Und schon bald konnten wir die feinen Würste degustieren. Wunderbar.
Anschliessend gab es noch ein wunderbares Dessert und feine  Schnäpse. Ein toller Anlass - Fazit - Wurst ist nicht einfach Wurst! Herzlichen Dank an
Werner Bühler für die tolle Gastfreundschaft.

23. April 2016
Geschäftsessen auf dem Urmiberg

Bei Regenwenwetter geht es mit dem Bus Richtung Brunnen. Mit der Urmiberg-Luftseilbahn geht es hoch in das Bergrestaurant Timpelweid, wo Klara und Herbert Zumbühl uns erwarten. Nach einem feinen Apéro, geniessen wir ein herrliches Nachtessen im gemütlichen Ambiente. Im Verlauf vom Abend beginnt es zu schneien und so ist es doppelt schön den Holzofen einzuheizen. Nach Mitternacht fährt uns der Bähnler mit dem Seilbähnli sicher durch die finstere Nacht. 



22. & 23. September 2015
Mitarbeiteranlass
Holzskulpturen

Während 2 Tagen wurde in der Werkstatt nicht geschraubt und Maschinen repariert, sondern für einmal wurde mit Holz gearbeitet. Ausgerüstet mit Motorsägen, Helm und Forsthosen gingen wir an die Arbeit. Mit der Unterstützung von Holzbildhauer Andreas Felber konnte jeder Mitarbeiter ein eigenes Kunstwerk entwerfen und verwirklichen. Es war eindrücklich zu sehen wie aus einem Stück Holz, Schleiereulen, Uhu’s, Hasen und der Chasperli entstand. Am nächsten Abend waren die Holzfiguren vollendet und konnten bei einer Vernissage von den Angehörigen bestaunt werden. 2 Tage im Sägemehl und umgeben von Motorsägelärm, das hat Spass gemacht.